Grüne Bilanz 2009 – 2014

Hier war unsere Initiative erfolgreich:

  • Ernsthafter Einstieg in die gemeindeweite Biotopvernetzung
  • Naturnahe Gestaltung des Mehrgenerationenspielplatzes in Greste
  • Einführung der preisgünstigen Saisontonne für Grünabfälle
  • Blockheizkraftwerk (BHKW) an der Grundschule Süd als Ergebnis des Energiegutachtens
  • Gründung eigener Stadtwerke im Verbund mit anderen Kommunen
  • Übernahme der Strom- und Gasnetze von EON und RWE
  • Erstellung eines Klimaschutzkonzeptes für Leopoldshöhe
  • Einstellung einer Klimaschutzbeauftragten gemeinsam mit Oerlinghausen
  • Resolution des Gemeinderates gegen Fracking
  • Nur noch gezielte Nachverdichtung beim Bauen –  kein weiterer Landschaftsverbrauch
  • Frühe Einbeziehung und mehr Mitsprache der Bürgerinnen und Bürger bei Straßensanierungen
  • Busverbindung von Leopoldshöhe nach Bielefeld tagsüber im 30-Minuten-Takt und deutliche Ausweitung abends und am Wochenende
  • Besserer, barrierefreier und weiter zentral gelegener Standort für die Bücherei in Asemissen
  • Gerechtere Sportförderung durch neue Mittelverteilung
  • Maßnahmen zur Reduzierung der Ausgaben im Gemeindehaushalt

 

Das haben wir aktiv unterstützt:

  • Radweg an der Eckendorfer Straße nach Heepen
  • Nationalpark Teutoburger Wald/Eggegebirge
  • Aktivitäten gegen Rechtextremismus in Leopoldshöhe
  • Aktionskette gegen Atomkraft in Sylbach und Demonstration am Atomkraftwerk Grohnde

Dafür fehlte uns die Mehrheit:

  • Bio- und Regionalessen in Leopoldshöher Kitas und Schulen
  • Verzicht auf den überdimensionierten und überflüssigen Ausbau der B 66
  • Verbindliche Reduzierung des Flächenverbrauchs in Leopoldshöhe
  • Verlängerung des Eselsbachweges im Neubaugebiet an der Festhalle
  • Energetische Sanierung der gemeindeeigenen Gebäude rein nach Effizienzkriterien, das Rathau, wäre danach nicht zuerst drangekommen

 

Keine Kommentare.