Grüner Salon: Anleitung gegen Krieg

Im Forum der Grundschule Asemissen haben wir am Freitag 26. Oktober 2018 ab 18.30 mit zahlreichen Gästen un­sere Veranstaltungsreihe „Grüner Salon“ fortgesetzt. Unser Referent Henrik Paulitz hat uns aus seiner Friedens- und Konfliktfor­schung an der Akademie Bergstraße berichtet. Einen ausführlichen Bericht finden Sie bei den Grünen Oerlinghausen.

Wir wollten uns fragen:

  • Was können wir tun, um den Frieden in Europa und in al­ler Welt zu bewahren?
  • Wie kann es sein, dass wir heutzutage „alles wissen“ und den­noch dem globalen Kriegsge­schehen weitgehend hilflos gegenüberstehen?
  • Warum ken­nen wir trotz Internet die Kriegsursachen, die eigentlichen Zwecke der Krisen, Konflikte und Kriege nicht wirklich und warum wissen wir nicht, wie wir all dies wirksam verhin­dern können?

In seinem aktuellen Buch „Kriegsmacht Deutschland?“ befürchtet Paulitz, dass die bis­herige weitgehende militärische Zurückhaltung Deutschlands nach und nach aufgege­ben wird. Warum wird sonst die Zustimmung des Parlaments (Parlamentsvorbehalt) für Einsätze außerhalb des Nato-Gebiets wie in Syrien zunehmend in Frage gestellt? Warum soll der Rüstungsetat bis 2020 auf 2 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP), also auf 80 Milliarden, steigen? Was verbirgt sich hinter den ‚internationalen Erwartungen‘ an Deutschland? Wer bedrängt unser Land? Wo ist der Feind? Und was eigentlich ist der Auftrag der Bundeswehr?

Paulitz berichtet und dokumentiert darin, was sich hinter den Kulissen der deutschen und europäischen Außenpolitik derzeit abspielt. Er erörtert, welche Handlungsoptionen bestehen, um Schlimmes abzuwenden. Denn von vielen Seiten wird Deutschland vorge­worfen, dass Regierung und Parlament zu wenig tun, um die Bundeswehr materiell und konzeptionell auf Kampfeinsätze im Ausland auszurüsten. Ein Mehr an „Verantwortung“ müsse übernommen werden – Verantwortung in Richtung militärischer, finanzieller Po­tenz und Einsatzwille.

Unsere Buchempfehlung: „Kriegsmacht Deutschland?” von Henrik Paulitz, 102 Seiten, ISBN 978-3-981-852516, 20 Euro. Leseprobe  |   Handzettel zum Download

 

Keine Kommentare.