Natur am Heipker See schützen

Karte des NSG

Gerade mal ein Quadratkilometer der Fläche in Leopoldshöhe steht unter Naturschutz und damit weniger als 3 Prozent. Ziel des Naturschutzes ist, Natur und Landschaft auf Grund ihres eigenen Wertes und als Lebensgrundlage des Menschen zu erhalten.
Das Naturschutzgebiet Heipker See in Krentrup ist seit 1988 im Besitz des Kreises Lippe und hat eine herausragende Bedeutung in der Region. Es umfasst etwas mehr als einen halben Quadratkilometer. Hier soll ein Biotopkomplex aus Stillgewässer, angrenzendem Heipker Bach mit Auwald und feuchten Brachflächen erhalten werden. Dazu sind Freizeitaktivitäten weitgehend eingeschränkt, damit Trittschäden an der Vegetation ausgeschlossen werden können.

Das Naturschutzgebiet Heipker See hat sich im Laufe der Jahre zu einem Rückzugsort für unterschiedliche Arten entwickelt. Dafür ist das Gebiet ruhiggestellt, denn auch Spaziergänger*innen würden die naturnahe Entwicklung stören. Das grüne, dreieckige Schild mit fliegenden Seeadler in einem weißen Feld weist am Weg zur Kläranlage klar auf das Naturschutzgebiet hin.

Im Sommer wurden illegal Wege im Naturschutzgebiet Heipker See angelegt. Wer das war, ließ sich leider nicht ermitteln. Die Wege sind erst einmal wieder zugebaut, mit Stämmen oder Baumkronen versperrt und werden regelmäßig kontrolliert.

Fast zeitgleich tauchte der Vorschlag auf, auf dem Grundstück Hof Höner sollten zusätzlich zum Ausbau von Wohnungen ein Café mit Biergarten und Kinderspielplatz sowie ein Naturlehrpfad im oder am Naturschutzgebiet eingerichtet werden.  In der Presse zeigte der Naturschutzbund Leopoldshöhe zwar Verständnis für die Idee, lehnt sie aber letztendlich ab: Zuviel Unruhe würde in das Gebiet gebracht. Auch der Kreis Lippe hat dieser Idee eine Absage erteilt. Das Gebiet ist mit nur 25 Hektar sehr klein und daher mit touristischen Angeboten nicht kombinierbar ohne die naturnahe Entwicklung stören.

Die teils öffentlich, teils in einer Facebook-Gruppe geführte Diskussion offenbarte jedenfalls das Bedürfnis nach naturnaher Freizeitgestaltung in Leopoldshöhe und Umgebung.
Wir Grünen wollen uns daher dafür einsetzen, dass

In unserem Wahlprogramm haben wir uns vorgenommen, zusätzliche Erholungsräume zu schaffen.
Wir wollen:

  • Sitzen und Picknicken im Freien ermöglichen
  • schattige Ruhebänke an allen Grünzügen und auf Spielplätzen aufstellen
  • unbebaute Gemeindegrundstücke als Grünräume mit Lehrgarten, Streuobstwiese und Sitzmöglichkeiten gestalten
  • ungenutzte Spielplatzflächen zu kleinen Parks oder Gemeinschaftsgärten umwandeln
  • neue Grünräume planen und die vorhandenen vernetzen.

Fotostrecke

Verwandte Artikel